Modus
select

Das Ziel ist die Rasse… Warum Hunde sind wie sie sind

Das Ziel ist die Rasse…
Warum Hunde sind wie sie sind..

Referent(in):  Frau Eva Maria Krämer
Termin: 16. November 2019

Dauer: 10.00 bis 17.00 Uhr

Kosten: 95,00 €/Person, inkl. MwSt.

Die Anerkennung wird von de TÄK NS anerkannt

Art der Veranstaltung:  Theorie
Interessant für: Hundetrainer -ambitionierte Hundehalter - Tierheimmitarbeiter, Züchter

Veranstaltungsort:
PET-TREFF in 35781 Weilburg, in unseren eigenen Seminarräumen

Hunde sind im Vereinshaus nicht so gerne gesehen. Aber die Autos stehen direkt auf dem Gelände und natürlich wird bei großer Hitze entsprechend gehandelt!
Dennoch sollten die Hunde es gut "aushalten" (wenn das Wetter es zu lässt), im Auto warten zu können, dass ist auch der Referentin wichtig.

Anfahrtsbeschreibung
Unterbringungen
Rabatte


Hunde sind bei uns herzlich Willkommen!
Wenn Sie mehr als einen Hund mit bringen, sprechen Sie sich bitte mit mir ab.

Seminarinhalte - Kurzbeschreibung

„Rassehunde“ gibt es praktisch so lange der Mensch Hunde hat, denn das  Ziel züchterischer Bemühungen macht eine Rasse aus. Und das war bis vor wenigen Generationen nur der Nutzen, den der Hund dem Menschen brachte. Selbst ein Gesellschaftshund, der scheinbar nichts zu tun hatte, erfüllte einen Zweck: Seine Menschen erfreuen und keinen Ärger machen. Letzteres verlangt man heute leider von allen Hunden, die wir uns anschaffen, weil sie uns gefallen. Gefallen, weil wir sie schön oder kurios finden oder mal einen kannten, der so toll war. Hunde nur zum Gefallen konnte sich der Mensch jedoch nie leisten. Aussehen hatte immer einen Bezug zu seiner Aufgabe. Schönheit um der Schönheit Willen gibt es erst seit Mitte des 19. Jahrhunderts und beruht auf dem damaligen Zeitgeist, dem Gedanken der Reinrassigkeit beim Menschen, ebenso übertragen auf das Vollblutpferd, Rinder usw. Mit dem Lebenszweck auf Ausstellungen erfolgreich zu sein, den Rassestandard möglichst perfekt zu verkörpern, entwickelten sich unsere modernen Hunderassen in einer Einheitlichkeit, die es uns heute erlaubt frei nach unserem Gusto zu wählen. 
Was aber holen wir uns ins Haus? 
Was muten wir dem Hund unserer Wahl zu? 
Wie gehen wir mit ihm um? 
Vor allem aber - was müssen wir VOR der Wahl wissen? 

Denn ein Fehlgriff kann für alle Beteiligten zu einem richtigen Problem werden. 
Um das zu wissen muss man sich in die ursprüngliche Aufgabe einer Hunderasse vertiefen. Heute nicht mehr so einfach, weil es viele Aufgabenbereiche für Hunde gar nicht mehr gibt und wir gar nicht mehr wissen, wozu Menschen Hunde brauchten. 

Eva-Maria Krämer - praktisch von Kindesbeinen an mit Rassehunden, Hundesport- und zucht verbunden - hat über Jahrzehnte viele Länder auf 4 Kontinenten bereist, wo sie noch Hunde bei ihren ursprünglichen Aufgaben antreffen und fotografieren konnte. Ihr Wissen hat sie in über 20 Büchern, zahllosen Beiträgen in allen bedeutenden Fachzeitschriften und Vorträgen im In- und Ausland geteilt. Der KOSMOS Hundeführer ist seit 20 Jahren DAS internationale Standardwerk, übersetzt in 12 Sprachen. Neu ist die 11., vollkommen überarbeitete und aktualisierte Auflage. Die für diesen Hundeführer gesammelten Erfahrungen hat sie in ihrem großen Werk "Faszination Rassehunde" zusammengefasst.  

Tauchen Sie ein in die Welt der Rassehunde, in ihre ursprünglichen Aufgaben, um zu verstehen, warum sie sind wie sie sind. Mit diesem Verständnis kann man sehr viel besser mit dem Verhalten - auch vermeintlichem Fehlverhalten - seines Hundes umgehen. Dieses Verständnis für den Hund zu wecken ist das erklärte Ziel der Referentin. 

Profil des Referenten/der Referentin

Frau Eva-Maria Krämer ist Hundehalterin, Jounalistin, Dozentin und Buchautorin

Sie schreibt über sich selber:



So lange ich denken kann beherrschen Hunde mein Leben. Meine ersten Schritte führten mich, noch eh ich richtig sprechen konnte, zu jedem Hund. Niemals hat mir ein Hund diese plumpen Annäherungsversuche übel genommen. “Mein” erster Hund war ein schwarzer Deutscher Schäferhund namens Sultan, der eine Etage unter uns wohnte. Ungern, aber meinen und des Hundes Augen zuliebe durfte ich ihn, um den sich niemand kümmerte, spazieren führen. Damals verstand ich den Zorn der uns begegnenden Hundebesitzer nicht, war Sultan, wenn er neben mir saß, mit seinen Ohrenspitzen doch fast so groß wie ich…. Natürlich war er ein Raufer, und ich hatte immer den nächsten Laternenpfahl im Auge, um den ich die Leine wickeln konnte. Aber schaffte ich das nicht, so hüpfte er theatralisch wütend auf der Stelle auf und ab – niemals bestand für mich die Gefahr, weggezerrt zu werden. Eine Welt brach in mir zusammen, als die Leute wegzogen und Sultan mitnahmen.

Als wir eine Wohnung mit Garten bezogen, bekam ich 1961 endlich meinen ersten eigenen Hund – einen Collie. Ich trainierte meine Hunde auf Schutzhund, züchtete in kleinem Rahmen, besuchte Ausstellungen, war im Vereinsleben aktiv, bis nach dem Tod meiner letzten Hündin berufsbedingt eine hundelose Zeit eintrat. In diesen Jahren galt meine gesamte Freizeit der Kynologie. Seit 1999 begleiten mich Whippets.

In all den Jahren konnte ich sehr viel über Hunde lernen, ich besuchte sie weltweit bei ihren ursprünglichen Aufgaben und lernte ihr Verhalten und ihre Eigenarten verstehen.

1976 trat der KOSMOS Verlag an mich heran, um in der neuen Serie Kosmos Hundebibliothek ein Buch über Britische Hütehunde zu schreiben. Ich nahm das Angebot unter der Bedingung an, dass ich die Fotos selbst machte, denn damals gab es fast ausschließlich Studioaufnahmen vor rosa oder himmelblauem Hintergrund von Hunden, die in nicht dem Rassestandard entsprachen. So begann ich mit der Hundefotografie.

Der KOSMOS Verlag bediente sich gerne meines Fotoarchivs, so dass fast die gesamte KOSMOS Hundebibliothek sowie das Standardwerk Dr. Räbers “Enzyklopädie der Hunderassen” zu einem großen Teil mit meinen Fotos ausgestattet wurde.

Meine Fotos wurden weltweit veröffentlicht, kaum ein Hundethema in Deutschland in der Presse, im Fernsehen, auf Kalendern, Postkarten ohne meine Fotos.Viele Jahre habe ich die Rassekunde in den Zeitschriften Hundewelt, Hunde Revue und zuletzt das Deutsche Hundemagazin maßgeblich über Rassehunde berichtet.

Meine Jahrzehnte praktischer Erfahrung mit Hunden, die Nachforschungen bei deren ursprünglichen Aufgaben, führten zu mehreren Büchern. Absoluter Bestseller ist der KOSMOS Hundeführer, der nun in der 6. völlig überarbeiteten Auflage erscheint. Praktisch die Zusammenfassung meiner “Hundejahre” konnte ich in dem Buch “Faszination Rassehund” festhalten.

Meine Rasse war von Kind an der Collie. Seit 1977 gebe ich die Zeitschrift Collie Revue heraus. Heute begleiten mich zwei Whippets und eröffnen mir wieder neue Welten.