Modus
select

27 Plätze

“Impulskontrolle” – wie Teamsport auch Hunden hilft, in Selbstregulationsfähigkeiten zu vertrauen
Die Fortbildung wird als Nachweis, mit 8 Stunden von der Tierärztekammer Schleswig Holstein anerkannt

Findet ausschließlich bei uns im PET-TREFF statt

Referent(in): Fransi Rottmaier
Termin:  07. November 2020
Dauer: 09.00 - 18.00 Uhr
Kosten: 120,00 € / Person, inkl. Teilnahmebestätigung,  Nachbereitung der Unterlagen per PDF (sofern vom Referenten vorgesehen) und inkl.  MwSt.

Art der Veranstaltung: Theorie 
Interessant für: Hundetrainer -ambitionierte Hundehalter - Tierheimmitarbeiter

Veranstaltungsort:
Seminarräume - PET-TREFF
in 35781 Weilburg

Anfahrtsbeschreibung
Unterbringungen
Rabatte



Hunde sind bei uns herzlich Willkommen!
Wenn Sie mehr als einen Hund mit bringen, sprechen Sie sich bitte mit mir ab.

Seminarinhalte

Es ist ein integraler Bestandteil von dem, was unseren evolutionären Erfolg und Fortschritt ausmacht: Selbstbeherrschung zugunsten von Kooperation.

Doch wie steht es dabei um den Hund?
Welche Anforderungen stellt unsere Zivilisation tagtäglich an die Kompetenz des Hundes, sich selbst zugunsten unseres Zusammenlebens zu regulieren?
Können wir unsere Hunde darin unterstützen, indem wir sie sportlich herausfordern - oder ist dieser Versuch zum Scheitern verurteilt?

Eine Führung durch das Paradoxon der Superlative: Gebrauchshundesport und die Entwicklung von Selbstbeherrschung bei hochreaktiven Hundetypen – und was wir dabei völlig falsch verstanden haben.

Ein Tagesseminar exklusiv für Queißer`s PET-TREFF

Profil des Referenten/der Referentin

 

Fransi Rottmaier

ist seit 1996 im internationalen Arbeitshundebereich aktiv:
- Wettkampfszene der Schlittenhunde mit der Spezialisierung auf Großgespanne und Meutehundehaltung,
- europaweite Programme der Europäischen Gemeinschaft für Schlittenhundesport im Bereich Jugend- und Naturschutz sowie Jugend-Guide in geführten "Survivaltouren" als Abenteuerurlaub mit Wildtierbegegnungen.
- internationales Informationsprojekte zur Wiedereingliederung von Wölfen
- Resozialisierung von verhaltensauffälligen Hunden mit Zug- und Gespannarbeit als Dogwalker

Seit 2002 erweiterte sich das Spektrum auf die Ausbildung von Rettungs- und Mantrailhunden im DRK bzw ab 2006 dem  Schutzhundesport- und Diensthundebereich, wo sie ihre Grund- und Spezialausbildung zum Militärischen Diensthundeführer bzw Ausbilder von Wach- und Spezialhunden im In- und Ausland absolvierte. Begleitend hierzu Ring- und Polizeihundesport im Europäischen Umland in Zusammenarbeit mit international bekannten Größen.

Webseite